Ärzte Zeitung, 13.06.2005

Priapismus - Therapie macht Penis blau

KIEL (mut). Dem Manne kann geholfen werden - auch dem mit einem Priapismus. Schnell und gefahrlos geht das mit dem Farbstoff Methylenblau.

Außer einer etwa drei Tage dauernden Blaufärbung des Penis seien mit Methylenblau bisher keine signifikanten unerwünschten Wirkungen berichtet worden, schreiben Dr. Christof van der Horst von der Klinik für Urologie und Kinderurologie der Universität Kiel (Blickpunkt der Mann 1, 2005, 29).

Der Vorteil der Methode: Im Gegensatz zur Applikation von alpha-adrenergen Substanzen wie Epinephrin, die eine hypertensive Krise auslösen können, wirke das lokal applizierte Methylenblau nicht auf das Herz-Kreislaufsystem.

Die Therapie mit dem Farbstoff sollte allerdings spätestens 10 bis 14 Stunden nach Beginn des Priapismus erfolgen, da die Dauer-Erektion sonst schwere Schäden wie eine erektile Dysfunktion verursacht und Methylenblau nicht mehr wirkt.

Lesen Sie dazu auch:
50 mg Methylenblau stoppen Dauer-Erektion

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »