Ärzte Zeitung, 25.08.2005

Ministerin Linke: Männer pfeifen auf ihre Gesundheit

SCHWERIN (di). Die Männer im Nordosten gehen fahrlässig mit ihrer Gesundheit um, meint Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitsministerin Dr. Marianne Linke (PDS). Sie nutzte die Präsentation des aktuellen Gesundheitsberichtes, um gesundheitsbewußtere Verhaltensweisen vom vermeintlich starken Geschlecht anzumahnen.

Grund für die Mahnung ist die immer vierfach höhere Rate der Männer bei vermeidbaren oder nicht natürlichen Sterbefällen. Als Beispiele nannte Linke Verkehrsunfälle oder Krankheiten der Leber. Hinzu kommt: Während jede zweite anspruchsberechtigte Frau in Mecklenburg-Vorpommern regelmäßig zur Krebsfrüherkennungs-Untersuchung geht, beträgt dieser Anteil bei den Männern nur 20 Prozent.

Trotz dieser Defizite nähert sich das Durchschnittsalter im Nordosten langsam an den Bundesdurchschnitt an. Seit der Wende ist die Lebenserwartung für beide Geschlechter um rund fünf Jahre gestiegen. Frauen in Mecklenburg-Vorpommern werden inzwischen durchschnittlich 80,8 Jahre (Abstand zum Bund: 1,2 Jahre), Männer 73,3 Jahre (Abstand: drei Jahre) alt.

Häufigste Krankheit sind Herz-Kreislauferkrankungen, sie sind auch für 45 Prozent aller Sterbefälle im Land ursächlich. Mit 263 Gestorbenen je 100 000 Einwohner ist die Mortalitätsrate bei den Männern rund doppelt so hoch wie bei den Frauen. Umgekehrt ist das Verhältnis bei den Pflegebedürftigen - zwei Drittel von ihnen sind Frauen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »