Ärzte Zeitung, 13.01.2009

Lange Ringfinger sind erfolgreicher an Börse

LONDON (dpa). Mit einem langen Ringfinger zu mehr Erfolg an der Börse: Einer britischen Studie zufolge machen Börsianer mehr Profit, wenn ihr Ringfinger länger ist als der Zeigefinger. Grund ist demnach ein höherer Einfluss männlicher Hormone im Mutterleib.

Frühere Untersuchungen hatten ergeben, dass das Längenverhältnis von Ring- und Zeigefinger ein Maß dafür ist, wie stark ein Fötus während der Schwangerschaft Androgenen ausgesetzt war. Dies wiederum könne Auswirkungen auf das sich entwickelnde Gehirn haben. Ein starker Androgeneinfluss könne Zuversicht sowie Reaktionszeit verbessern, schreiben die Forscher aus Cambridge.

Die Forscher hatten die Finger der rechten Hand von 44 männlichen Börsenhändlern in London gemessen, deren Job schnelle Entscheidungen und rasche körperliche Reaktionen erfordert. Die Fingerdaten verglichen die Wissenschaftler mit den Gewinnen und Verlusten der einzelnen Börsianer in den vergangenen 20 Monaten.

Ein - im Vergleich zum Zeigefinger - längerer Ringfinger sagte einen höheren längerfristigen Erfolg voraus, ebenso eine längere Verweildauer im Job.Dies lege nahe, dass die Finanzmärkte von den biologischen Merkmalen der Händler beeinflusst werden können, schließen die Forscher. Sie gehen davon aus, dass Androgene auch Konzentration und jene Reflexe verbessern, die nötig sind, um Preise zu verfolgen und einen Handel schnell abzuschließen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »