Ärzte Zeitung, 13.01.2009

Lange Ringfinger sind erfolgreicher an Börse

LONDON (dpa). Mit einem langen Ringfinger zu mehr Erfolg an der Börse: Einer britischen Studie zufolge machen Börsianer mehr Profit, wenn ihr Ringfinger länger ist als der Zeigefinger. Grund ist demnach ein höherer Einfluss männlicher Hormone im Mutterleib.

Frühere Untersuchungen hatten ergeben, dass das Längenverhältnis von Ring- und Zeigefinger ein Maß dafür ist, wie stark ein Fötus während der Schwangerschaft Androgenen ausgesetzt war. Dies wiederum könne Auswirkungen auf das sich entwickelnde Gehirn haben. Ein starker Androgeneinfluss könne Zuversicht sowie Reaktionszeit verbessern, schreiben die Forscher aus Cambridge.

Die Forscher hatten die Finger der rechten Hand von 44 männlichen Börsenhändlern in London gemessen, deren Job schnelle Entscheidungen und rasche körperliche Reaktionen erfordert. Die Fingerdaten verglichen die Wissenschaftler mit den Gewinnen und Verlusten der einzelnen Börsianer in den vergangenen 20 Monaten.

Ein - im Vergleich zum Zeigefinger - längerer Ringfinger sagte einen höheren längerfristigen Erfolg voraus, ebenso eine längere Verweildauer im Job.Dies lege nahe, dass die Finanzmärkte von den biologischen Merkmalen der Händler beeinflusst werden können, schließen die Forscher. Sie gehen davon aus, dass Androgene auch Konzentration und jene Reflexe verbessern, die nötig sind, um Preise zu verfolgen und einen Handel schnell abzuschließen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »