Ärzte Zeitung, 17.10.2013

Deutsche Daten

Viele Männer haben Mangel an Testosteron

Wie steht's mit den Testosteronspiegeln von Männern in Deutschland? Forscher habe hierzu über 5700 Probanden untersucht.

ESSEN. Bei vielen Männern lässt sich eine deutlich erniedrigte Testosteronkonzentration feststellen, berichten Wissenschaftler um Dr. Tobias Jäger von der Urologischen Praxisklinik Essen UPK aufgrund neuer Studienergebnisse aus dem Jahr 2012 (Der Urologe 2013, online 12. Juni).

Eine Testosteronbestimmung sollte also in jedem Fall fester Bestandteil der Abklärung von Symptomen wie Libidoverlust, erektiler Dysfunktion, Depressionen, Lethargie, Konzentrationsschwierigkeiten, Schlafstörungen und Reizbarkeit sein.

Für die Untersuchung erfolgte eine Testosteronbestimmung bei zufällig ausgewählten erwachsenen Probanden aller Altersklassen. Bei unterschiedlichen Veranstaltungen wurde den Besuchern eine Bestimmung ihres Gesamttestosteronspiegels im Serum angeboten. So konnte bei insgesamt 5735 Besuchern eine venöse Blutentnahme durchgeführt werden, berichten die Autoren.

Bei 15,2 Prozent der Probanden hätten dabei erheblich erniedrigte Testosteronspiegel von , 2,5 ng/ml und bei insgesamt 37,4 Prozent der Probanden Testosteronkonzentrationen von , 3,5 ng/ml ermittelt werden können. Hierbei sei der Anteil der Männer mit niedrigen Serumkonzentrationen von Testosteron in allen Altersklassen ähnlich gewesen.

Ein Testosteronmangel stellt für Männer ein erhebliches gesundheitliches Risiko dar, erinnern Jäger und seine Kollegen. Sein Einfluss auf die Gesundheit des Mannes und seine Häufigkeit werde bislang unterschätzt.

Neben einem physiologischen altersabhängigen Rückgang der Androgenfreisetzung kann es zu einer erworbenen Mangelerscheinung kommen. Diese kann als Folge verschiedener Erkrankungen auftreten, wie auch selbst krankhafte Folgeerscheinungen nach sich ziehen. (mal)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »