Ärzte Zeitung, 08.03.2004

Zweitvirus wirkt bei HIV-Infizierten lebensverlängernd

WALTHAM/MANNHEIM (dpa). HIV-Infizierte, die fünf bis sechs Jahre nach der Serokonversion mit einem zweiten, anscheinend ungefährlichen Virus infiziert sind, haben eine geringere Sterberate als Menschen, die nur mit HIV infiziert sind.

Das berichtet ein Team um die US-Forscherin Dr. Carolyn Williams vom National Institute of Allergy and infectious diseases in Bethesda Maryland (NEJM 350, 2004, 981).

Eine Erklärung für die schützende Wirkung des zweiten Virus haben die Forscher bislang nicht.

Die Wissenschaftler - darunter auch Experten des Unternehmens Roche Diagnostics in Mannheim - untersuchten das "GB Virus C" (GBV- C). Trotz dessen naher Verwandtschaft zum Hepatitis-C-Virus gibt es bislang keine Hinweise darauf, daß GBV-C bei Menschen eine Krankheit verursacht. Die Forscher haben Daten von 271 HIV-infizierten Männer ausgewertet.

Männer, deren Blut außer HIV zusätzlich GBV-C-Viren enthielt, hatten demnach eine dreimal niedrigere Sterberate als Männer ohne die zweite Infektion.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »