AIDS/HIV

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: HIV-Infektion – Test und Behandlung

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 22.06.2004

Live-Übertragung vom Aids-Kongreß in Bangkok

DÜSSELDORF (eb). Durch den neuen Fortbildungsservice HIV-Congress.TV können interessierte Ärzte bequem von zu Hause per Internet an der internationalen Aids-Konferenz in Bangkok teilnehmen. Angeboten wird der Service von dem Unternehmen Bristol-Myers Squibb.

Professor Jürgen Rockstroh aus Bonn und Privatdozent Dr. Schlomo Staszewski aus Frankfurt werden an zwei Tagen des vom 11. - 16. Juli dauernden Kongresses über die Highlights berichten. Wer sich bei www.hiv-congress.tv einloggt, hat zudem die Möglichkeit, über ein Chatfenster live mit den Referenten zu diskutieren.

Bevor es losgehen kann, müssen Interessenten sich den Apple QickTime Player 6.5 aus dem Internet herunterladen oder den speziellen HIV-Congress Medien Player auf CD-Rom beim Unternehmen bestellen. Ein weiterer Service des Unternehmens ist die HIV-Line, die tagesaktuell per Fax die Kongreßhighlights übermittelt.

Dies sei nach Aids-Kongressen in San Francisco und Regensburg bereits der dritte Kongreß, von dem es Live-Übertragungen gibt, teilt das Unternehmen mit.

Bei hiv-service@bms.com kann der Faxservice abonniert und die Software unter dem Stichwort "HIV-Congress.TV Bangkok 2004" bestellt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »