AIDS/HIV

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: HIV-Infektion – Test und Behandlung

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 13.07.2004

Studie zur HIV-Frühtherapie

Frühe Behandlung unterdrückt Antikörperbildung

BANGKOK (Rö). Bei einigen HIV-Infizierten, die bereits im Frühstadium nach der Infektion antiviral behandelt werden, zeigt im peripheren Blut der Antikörpertest keine Reaktion. In einer Studie, die jetzt bei der XV. Internationalen Aids-Konferenz vorgestellt worden ist, war dies bei sechs von 87 HIV-Infizierten der Fall.

Wie Dr. C. Bradley Hare vom San Francisco General Hospital in Bangkok berichtet hat, bedeutet dies jedoch nicht, daß diese Menschen geheilt sind. Wird die Therapie wieder abgesetzt, enthält das Blut wieder Viren. Offenbar werde durch die Therapie bei einigen Menschen die Virusvermehrung so stark unterdrückt, daß sich keine Antikörper bildeten.

Ausführliche Informationen zum Kongreß: www.aids2004.org

Lesen Sie auch:
Spenden werden den steigenden Finanzbedarf gegen Aids nicht decken

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »