Ärzte Zeitung, 13.07.2004

Studie zur HIV-Frühtherapie

Frühe Behandlung unterdrückt Antikörperbildung

BANGKOK (Rö). Bei einigen HIV-Infizierten, die bereits im Frühstadium nach der Infektion antiviral behandelt werden, zeigt im peripheren Blut der Antikörpertest keine Reaktion. In einer Studie, die jetzt bei der XV. Internationalen Aids-Konferenz vorgestellt worden ist, war dies bei sechs von 87 HIV-Infizierten der Fall.

Wie Dr. C. Bradley Hare vom San Francisco General Hospital in Bangkok berichtet hat, bedeutet dies jedoch nicht, daß diese Menschen geheilt sind. Wird die Therapie wieder abgesetzt, enthält das Blut wieder Viren. Offenbar werde durch die Therapie bei einigen Menschen die Virusvermehrung so stark unterdrückt, daß sich keine Antikörper bildeten.

Ausführliche Informationen zum Kongreß: www.aids2004.org

Lesen Sie auch:
Spenden werden den steigenden Finanzbedarf gegen Aids nicht decken

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »