Ärzte Zeitung, 14.07.2004

15 Millionen Aids-Waisen

Vier von fünf Waisen leben südlich der Sahara

BANGKOK (dpa). Die Zahl der Aids-Waisen hat sich in den vergangenen zwei Jahren von 11,5 Millionen auf 15 Millionen erhöht. Viele weitere Kinder und Jugendliche leben mit kranken oder sterbenden Eltern, werden ausgegrenzt und seien damit wiederum anfälliger für Infektionen mit dem Aidsvirus. Diese Zahlen ihres Berichts "Kinder am Rande des Abgrunds" stellten die Vereinten Nationen auf der Welt-Aidskonferenz in Bangkok vor.

Bis 12,3 Millionen der Aids-Waisen leben nach Angaben des Kinderhilfswerks UNICEF derzeit in Afrika südlich der Sahara. Und die Zahl werde dort bis zum Jahr 2010 auf 18,4 Millionen steigen.

Die Daten zeugten von einer "schreienden Ungerechtigkeit", sagte der Chef des Aidsprogramms der UN, Peter Piot. UNICEF hatte mit ersten Zahlen aus dem Papier bereits Anfang Juli auf das Schicksal der Aids-Waisen hingewiesen.

Lesen Sie auch:
Aggressive Kondomwerbung reduziert Aids-Rate

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »