Ärzte Zeitung, 24.08.2004

Aids-Hilfe fordert mehr Aufklärung über Hepatitis

KÖLN (akr). Die Aids-Hilfe in Nordrhein-Westfalen fordert eine bessere medizinische Versorgung von Drogenabhängigen, die an Hepatitis leiden.

"Von den bundesweit etwa einer halben Million Hepatitis-C-infizierten Menschen bilden Drogenabhängige anteilig die größte Gruppe", sagt Guido Schlimbach, Sprecher der Aids-Hilfe NRW. 60 bis 90 Prozent der Drogenkonsumenten seien mit Hepatitis infiziert.

Alarmierend sei, daß nur drei bis vier Prozent der drogenkonsumierenden Infizierten tatsächlich therapiert werden. "Wir appellieren an die bereits erfolgreich behandelnden Ärzte, ihre Erfahrungen mit drogenabhängigen Menschen an die Kollegen zu vermitteln", erklärt er.

Die Aids-Hilfe plädiert dafür, das Thema Hepatitis nach dem Vorbild der HIV-Aufklärung für die Drogenabhängigen aufzubereiten. "Die steigenden HCV-Infektionen sollten zum Anlaß genommen werden, die Primärprävention zu verstärken und darüber hinaus auch HIV-Infektionen vorzubeugen", sagt Schlimbach. Gerade in den Gefängnissen sei die Infektionsgefahr groß, zum Beispiel weil es keinen Zugang zu sterilen Spritzen gebe.

"Maßnahmen zur Prävention von HIV- und Hepatitisinfekten, die sich außerhalb des Strafvollzugs längst als effektiv erwiesen haben, müssen endlich in Haftanstalten durchgeführt werden", fordert er.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »