Ärzte Zeitung, 31.08.2004

Milliarden Euro für Aids-Vakzine nötig

LAUSANNE (dpa). Zur Entwicklung von Impfstoffen gegen Aids sind Milliardenbeträge und ein stärkeres politisches und finanzielles Engagement nötig. Darauf haben führende Wissenschaftler bei der Eröffnung des Kongresses "AIDS VACCINE'04" in Lausanne hingewiesen.

Die Entwicklung vorbeugender und therapeutischer Aids-Impfstoffe werde in den nächsten zehn Jahren etwa zehn bis fünfzehn Milliarden Euro kosten. Damit könnte eine klinische Erprobung der gegenwärtigen Impfstoffkandidaten garantiert werden. Nur ein sicherer und wirksamer Impfstoff werde die Aids-Pandemie aufhalten können. An dem Kongreß nehmen bis Morgen etwa 800 Wissenschaftler teil.

Weitere Informationen zu dem Kongreß unter www.aidsvaccine04.org

Lesen Sie dazu auch:
Neue Impfstoffe gegen Malaria, Aids und Tbc gibt es bisher nur im Ansatz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »