Ärzte Zeitung, 02.09.2004

Frauen und Mädchen stark HIV-gefährdet

LAUSANNE (dpa). Frauen und Mädchen sind besonders Aids-anfällig. Daher müssen sie mehr in die Forschung zur Impfstoff-Entwicklung einbezogen werden.

Diese Forderung haben Forscher beim Kongreß "AIDS VACCINE '04" in Lausanne erhoben, wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mitteilte. Studien hätten ergeben, daß Frauen, wenn sie HIV ausgesetzt seien, mit doppelt so hoher Wahrscheinlichkeit Aids bekommen wie Männer.

In Teilen des südlichen Afrika seien Mädchen und junge Frauen bis zu sechsmal so stark gefährdet wie männliche Jugendliche. "Frauen und Mädchen sind aus biologischen, sozialen und wirtschaftlichen Gründen besonders HIV-gefährdet", so Catherine Hankins vom UN-Aids-Bekämpfungsprogramm UNAIDS. Frauen zwischen 15 und 24 Jahren machten bis zu 62 Prozent der jungen Leute in Entwicklungsländern aus, die mit HIV oder Aids leben müßten, so die WHO.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »