Ärzte Zeitung, 07.10.2004

Nepal verstärkt Aids-Aufklärung für Jugendliche

Große Unwissenheit

KATMANDU (IPS). In Nepal, wo Kinder und Jugendliche fast ein Viertel der Bevölkerung ausmachen, konzentrieren sich die staatlichen Aids-Vorsorgemaßnahmen zunehmend auch auf die Altersgruppe der zehn- bis 19jährigen.

Wie das Nationale Zentrum für die Kontrolle von Aids und Geschlechtskrankheiten herausfand, sind in dem Himalaja-Staat offiziell 58 000 Menschen HIV-positiv. Rund 250 der Betroffenen sind zwischen zehn und 19 Jahre alt, 1500 gehören der Altersgruppe der 20- bis 29jährigen an.

Angesichts dieser Entwicklung ist die Regierung bemüht, Heranwachsende möglichst früh an die Probleme der Gesundheitsgefahren durch Geschlechtsverkehr heranzuführen. Sie hat eine nationale Gesundheits- und Entwicklungsstrategie auf den Weg gebracht, die verschiedene Sektoren der nepalesischen Gesellschaft für den Kampf gegen die Immunschwächekrankheit gewinnen will.

Das größte Problem bei der HIV/Aids-Bekämpfung in dem südasiatischen Land liegt in der mangelnden Aufklärung. Der Zugang zu Informationszentren und zu Verhütungsmitteln ist gering.

Um das Defizit abzubauen, hat ein Beratungszentrum für Jugendliche am Bir-Krankenhaus in Katmandu aufgemacht. Zudem laufen an einigen Schulen Kurse, die sich mit Fragen der reproduktiven Gesundheit befassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »