Ärzte Zeitung, 12.11.2004

Effektive Behandlung von HIV-Infizierten mit Spareffekt

Noch nicht Behandelte profitieren von Vierfach-Kombi

WASHINGTON (pr). Noch unbehandelte HIV-Infizierte profitieren von der Therapie mit vier Nukleosid- und Nukleotid-Analoga mehr als von einer Therapie mit zwei Nukleosid-Analoga plus einem nicht-nukleosidischen Analogon.

Dies geht aus den Ergebnissen einer offenen randomisierten Vergleichsstudie hervor, die bei der 44. Jahrestagung "Interscience Conference of Antimicrobial Agents and Chemotherapie (ICAAC)" in Washington vorgestellt wurden.

In der von Dr. Graeme Moyle aus London präsentierten Studie erhielten 114 HIV-Infizierte eine Fix-Kombination aus Abacavir, Lamivudin und AZT plus dem Nukleotid-Analogon Tenofovir oder die Fixkombination Lamivudin plus Azidothymidin mit dem nicht-nukleosidischen Hemmer Efavirenz.

Nach 48 Wochen lag bei 70 Prozent der mit vier Präparaten behandelten Patienten die Virusmenge unter der Nachweisgrenze von 50 HIV-RNA-Kopien pro Milliliter Blut. In der Vergleichsgruppe waren es nur 68 Prozent. Die Zahl der CD4-Zellen stieg um 120 oder 165 pro Mikroliter Blut.

Moyle: "Durch Verwendung von vier Substanzen ein und derselben Medikamenten-Klasse können andere Klassen antiretroviraler Medikamente wie die nicht-nukleosidischen Analoga oder die Protease-Hemmer für später aufgehoben werden."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »