Ärzte Zeitung, 29.11.2004

Erfolg bei der Entwicklung eines HIV-Impfstoffes

PARIS (ple). Dendritische Zellen, die dem Immunsystem Virus-Antigene darbieten und damit die Abwehr mobilisieren, könnten sich als Impfstoff gegen HIV eignen. Erste Studien mit HIV-Infizierten sind erfolgversprechend.

So haben die individuell hergestellten Vakzinen in einer Studie mit 18 HIV-Infizierten, aber noch nicht an Aids erkrankten Teilnehmern, eine Immunantwort hervorgerufen, die innerhalb der ersten 112 Tage die Virusmenge im Blut um 80 Prozent verringert hat. Bei acht Geimpften, die wie die anderen Teilnehmer nicht antiretroviral behandelt wurden, blieb die Virusmenge selbst nach einem Jahr im Vergleich zum Beginn der Studie um 90 Prozent verringert.

Über diesen Erfolg berichten Aids-Forscher um Dr. Jean-Marie Andrieu von der Universität in Paris und brasilianische Kollegen in der aktuellen Online-Ausgabe der Zeitschrift "Nature Medicine".

Hergestellt wurde der Impfstoff jeweils aus den autologen dendritischen Zellen der Patienten. Diese Zellen wurden mit den autologen HIV-Isolaten der Patienten in Kulturschalen beladen und damit aktiviert. Die Viren wurden zuvor mit der Substanz Aldrithiol-2 behandelt, damit sie sich nicht vermehren konnten.

Nach Angaben der Forscher stärkte die Impfung unter anderem die HIV-spezifische T-Zell-Abwehr. Um die Wirksamkeit der Impfung zu beweisen, sei nun eine randomisierte Studie erforderlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »