Ärzte Zeitung, 20.12.2004

Roche-Mitarbeiter spenden 80 000 Euro für HIV-Infizierte

Fast 80 000 Euro haben die Roche-Mitarbeiter aus Mannheim und Penzberg durch ihre Teilnahme am Aids-Lauf für die "Elterninitiative HIV-betroffener Kinder e. V." gespendet. Und noch immer gehen weitere Spenden ein, wie das Unternehmen mitteilte.

Von dem Geld soll eine Stelle für eine speziell geschulte Familienpflegerin finanziert werden, die Familien und betroffene Kinder vor Ort betreuen, medizinisch und psychologisch beraten sowie Seminare organisieren soll.

Ebenfalls 80 000 Euro will die Roche-Geschäftsleitung der beiden deutschen Standorte dem Aids-Waisenzentrum in Malawi zur Verfügung stellen. (ag)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »