Ärzte Zeitung, 20.12.2004

Roche-Mitarbeiter spenden 80 000 Euro für HIV-Infizierte

Fast 80 000 Euro haben die Roche-Mitarbeiter aus Mannheim und Penzberg durch ihre Teilnahme am Aids-Lauf für die "Elterninitiative HIV-betroffener Kinder e. V." gespendet. Und noch immer gehen weitere Spenden ein, wie das Unternehmen mitteilte.

Von dem Geld soll eine Stelle für eine speziell geschulte Familienpflegerin finanziert werden, die Familien und betroffene Kinder vor Ort betreuen, medizinisch und psychologisch beraten sowie Seminare organisieren soll.

Ebenfalls 80 000 Euro will die Roche-Geschäftsleitung der beiden deutschen Standorte dem Aids-Waisenzentrum in Malawi zur Verfügung stellen. (ag)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »