Ärzte Zeitung, 19.01.2005

Verstärkung zweier Protease-Hemmer unterdrückt HIV

Saquinavir gut kombinierbar

MÜNCHEN (nsi). Für HIV-Infizierte, bei denen mehrere Protease-Hemmer an Wirksamkeit verloren haben, gibt es noch die Möglichkeit, die Spiegel von zwei Protease-Hemmern bei der Therapie durch Rito-navir zu erhöhen.

Neuen Untersuchungen zu Folge läßt sich Saquinavir (Invirase®, Fortovase®) mit mehreren anderen Protease-Hemmern (PI) gut kombinieren, wobei niedrig dosiertes Ritonavir beide Protease-Hemmer verstärkt. Allerdings muß jede Kombination auf pharmakokinetische Wechselwirkungen untersucht werden. Professor Bernd Salzberger von der Universitätsklinik Regensburg hat dazu aktuelle Studiendaten bei den Münchener Aids-Tagen vorgestellt.

In Studien als günstig erwiesen hat sich nach Angaben von Salzberger die Kombination aus Saquinavir (SQV) und Lopinavir (LPV, 1000/400 mg zwei Mal täglich) verstärkt mit 100 mg Ritonavir (rtv, zweimal täglich). Lopinavir verändert die Plasmakonzentrationen, vor allem die Talspiegel von Saquinavir nicht.

Die LOPSAQ-Studie, in der zuvor intensiv behandelte Patienten mit der Kombination therapiert wurden, habe ergeben, daß selbst Patienten mit LPV-resistenten Viren noch von der Kombination SQV/LPV (verstärkt mit Ritonavir) profitieren können. Salzberger: "Das geboosterte Doppel-PI-Regime ist als Salvage-Therapie hervorragend wirksam."

Vielversprechend ist seinen Angaben zufolge auch die Kombination von SQV mit verstärktem Atazanavir (ATV/rtv). "Atazanavir erhöht die Plasmakonzentrationen von Saquinavir und hat damit synergistische Effekte", resümierte Salzberger die Daten bei dem von dem Unternehmen Hoffmann-La Roche unterstützten Symposium. Das gelte allerdings nur für geboostertes ATV. Unter pharmakokinetischen Gesichtspunkten lasse sich SQV/Ritonavir auch mit Fosamprenavir kombinieren. Tipranavir senke dagegen die SQV-Spiegel und eigne sich nicht als Partner.

Verstärktes Saquinavir habe in den neuen Studien eine hervorragende Wirksamkeit und Verträglichkeit bewiesen, so der HIV-Experte. Es sei ein wichtiger Kombinationspartner in Doppel-PI-Salvage-Schemata. Eine neue, kleinere Tablette mit höherer Dosierung (500 mg), die 2005 eingeführt werden solle, werde die Therapie einfacher und verträglicher machen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »