AIDS/HIV

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: HIV-Infektion – Test und Behandlung

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 28.02.2005

Aids-Forscher wehren sich gegen Vorwürfe

BOSTON (ple). US-Aids-Forscher, die vor kurzem auf eine neue, aggressivere HIV-1-Variante aufmerksam gemacht hatten, stehen zu ihrer Entscheidung, sofort nach ihrer Entdeckung die Öffentlichkeit darüber zu informieren. Einige Wissenschaftler und Sprecher von Schwulen-Verbänden hatten die Entscheidung kritisiert.

Die Virus-Variante hatten die Wissenschaftler, wie berichtet, bei einem Homosexuellen in New York entdeckt, der offenbar innerhalb weniger Monate nach der Infektion erste Zeichen einer Aids-Erkrankung entwickelte.

Nach Angaben von Professor David Ho, Leiter des Aaron Diamond Aids Research Laboratory in Manhattan, hat sich der Mann vor drei bis 20 Monaten infiziert, wie die "New York Times" berichtet.

Ho berichtete auf der "12. Konferenz über Retroviren und opportunistische Infektion" in Boston, daß sie einen solchen Krankheitsfall noch nicht hatten. Auch in der HIV-Datenbank des Los Alamos National Laboratory sei keine HIV-Varianten mit ähnlichen genetischen oder Resistenzeigenschaften gefunden worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »