Ärzte Zeitung, 20.04.2005

HIV: Zahl der Neuinfektionen unverändert

BERLIN (dpa). Die Zahl der neu diagnostizierten HIV-Infektionen in Deutschland ist mit knapp 2000 im vergangenen Jahr etwa gleich geblieben.

HIV-Infektionen bei Homosexuellen haben dagegen 2004 erneut zugenommen. Die Zahl der Erstdiagnosen lag hier um sechs Prozent höher als 2003. Das geht aus dem gestern veröffentlichten Halbjahresbericht des Robert-Koch-Instituts (RKI) hervor.

Auch bei Syphilis sei der Anstieg unter den homosexuellen Männern besonders deutlich, so das RKI. Männer, die Sex mit Männern haben, stellten mit 47 Prozent die größte Gruppe der 1928 bislang gemeldeten HIV-Neuinfektionen im Jahr 2004. Auffällig stark war der Anstieg bei den 30- bis 49jährigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »