Ärzte Zeitung, 02.06.2005

HIV: Anstieg in Osteuropa hält weiter an

NEU-ISENBURG (ple). In vielen Ländern Osteuropas, etwa in der Ukraine und in Rußland, hält die dramatische Entwicklung bei HIV-Infektionen an.

In der Ukraine sind inzwischen schätzungsweise 400 000 Menschen infiziert, bis zu zwei Prozent der Bevölkerung. Ein deutlicher Anstieg der Zahl der HIV-Infizierten wird auch in Estland und Lettland sowie im Königsberger Gebiet beobachtet, weniger in Litauen, wie Professor Norbert Brockmeyer aus Bochum sagt.

Der Aids-Spezialist ist Vizepräsident des 2. Gemeinsamen Deutsch-Österreichischen Aids-Kongresses zur Zeit in Wien. Die Situation in Osteuropa ist eines der Hauptthemen des Kongresses. In Diskussionen mit Kollegen aus diesen Ländern solle auf der Tagung in Wien ausgelotet werden, wie ihnen bei der Einführung oder Umsetzung von Therapiestrategien am besten geholfen werden kann, so Brockmeyer zur "Ärzte Zeitung".

Lesen Sie dazu auch:
"Es ist unsere Pflicht, medizinisches Wissen an Osteuropa weiterzugeben"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »