Ärzte Zeitung, 02.06.2005

HIV: Anstieg in Osteuropa hält weiter an

NEU-ISENBURG (ple). In vielen Ländern Osteuropas, etwa in der Ukraine und in Rußland, hält die dramatische Entwicklung bei HIV-Infektionen an.

In der Ukraine sind inzwischen schätzungsweise 400 000 Menschen infiziert, bis zu zwei Prozent der Bevölkerung. Ein deutlicher Anstieg der Zahl der HIV-Infizierten wird auch in Estland und Lettland sowie im Königsberger Gebiet beobachtet, weniger in Litauen, wie Professor Norbert Brockmeyer aus Bochum sagt.

Der Aids-Spezialist ist Vizepräsident des 2. Gemeinsamen Deutsch-Österreichischen Aids-Kongresses zur Zeit in Wien. Die Situation in Osteuropa ist eines der Hauptthemen des Kongresses. In Diskussionen mit Kollegen aus diesen Ländern solle auf der Tagung in Wien ausgelotet werden, wie ihnen bei der Einführung oder Umsetzung von Therapiestrategien am besten geholfen werden kann, so Brockmeyer zur "Ärzte Zeitung".

Lesen Sie dazu auch:
"Es ist unsere Pflicht, medizinisches Wissen an Osteuropa weiterzugeben"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »