Arzt Online, 10.10.2005

HIV-Datenbank erleichtert Doku bei Aids-Patienten

Die HIV-Datenbank Medeora steht jetzt als kostenlose Vollversion im Internet zum Download bereit. Bei der mit Unterstützung von Abbott entwickelten Software handelt es sich um ein Dokumentationsprogramm, das die komplexe ärztliche Dokumentation bei HIV-Infizierten erleichtert.

Es bietet zum Beispiel eine grafische Auswertung der CD4-Zell-Messungen und der Viruslast für Trendanalysen dieser wichtigen Parameter. Unerwünschte Wirkungen antiretroviraler Medikamente können genauso dokumentiert werden wie Resistenzen, Medikamentenspiegel und Hepatitis-Serologie.

Es gibt außerdem eine Arztbrieffunktion und eine Schnittstelle zum Kompetenznetz HIV, über die in Zukunft klinische Studien abgewickelt werden könnten. Medeora ist nicht als Ersatz, sondern als Ergänzung der Praxis-EDV gedacht. Es kann problemlos an die meisten EDV-Systeme angeschlossen werden. (gvg)

www.medeora.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »