Ärzte Zeitung, 05.10.2005

Frosch-Schleim blockiert HI-Viren

NASHVILLE (mut). Peptide aus Schleimdrüsen eines tropischen Frosches können gezielt HI-Viren daran hindern, T-Zellen zu infizieren. Das haben US-Wissenschaftler aus Nashville in Labor-Experimenten herausgefunden.

Die Peptide reißen offenbar Löcher in die HI-Virenhülle, so die Forscher in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Journal of Virology". Die Forscher hoffen, daß man mit Hilfe solcher Peptide topische Präparate entwickeln kann, mit denen sich eine HIV-Übertragung verhindern läßt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »