Ärzte Zeitung, 05.10.2005

Frosch-Schleim blockiert HI-Viren

NASHVILLE (mut). Peptide aus Schleimdrüsen eines tropischen Frosches können gezielt HI-Viren daran hindern, T-Zellen zu infizieren. Das haben US-Wissenschaftler aus Nashville in Labor-Experimenten herausgefunden.

Die Peptide reißen offenbar Löcher in die HI-Virenhülle, so die Forscher in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Journal of Virology". Die Forscher hoffen, daß man mit Hilfe solcher Peptide topische Präparate entwickeln kann, mit denen sich eine HIV-Übertragung verhindern läßt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »