Ärzte Zeitung, 13.10.2005

Rezeptorhemmer verwehren HIV den Zelleintritt

NEU-ISENBURG (eb). Forscher erweitern die Palette antiviraler Substanzen gegen HIV. Dazu gehören als Entry-Hemmer bezeichnete Mittel. Sie binden an den Korezeptor CCR5 auf T-Zellen. Dadurch besetzen sie die Eintrittspforte für den Aids-Erreger.

Das Unternehmen GlaxoSmithKline hat mit Aplaviroc einen solchen Hemmstoff bereits in Phase II in klinischen Studien. Das Präparat verändere die Gestalt des Rezeptors CCR5, so daß sich HIV nicht mehr daran binden könne, so das Unternehmen.

Zudem entwickelt das Unternehmen einen neuen Protease-Hemmer sowie einen neuen Hemmstoff der reversen Transkriptase gegen HI-Viren, die resistent gegen bisherige Präparate sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »