Ärzte Zeitung, 13.10.2005

Rezeptorhemmer verwehren HIV den Zelleintritt

NEU-ISENBURG (eb). Forscher erweitern die Palette antiviraler Substanzen gegen HIV. Dazu gehören als Entry-Hemmer bezeichnete Mittel. Sie binden an den Korezeptor CCR5 auf T-Zellen. Dadurch besetzen sie die Eintrittspforte für den Aids-Erreger.

Das Unternehmen GlaxoSmithKline hat mit Aplaviroc einen solchen Hemmstoff bereits in Phase II in klinischen Studien. Das Präparat verändere die Gestalt des Rezeptors CCR5, so daß sich HIV nicht mehr daran binden könne, so das Unternehmen.

Zudem entwickelt das Unternehmen einen neuen Protease-Hemmer sowie einen neuen Hemmstoff der reversen Transkriptase gegen HI-Viren, die resistent gegen bisherige Präparate sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »