Ärzte Zeitung, 22.11.2005

KOMMENTAR

Bei Prävention nicht locker lassen!

Von Peter Leiner

Auf den ersten Blick könnte man meinen, alle Anstrengungen im Kampf gegen den Aids-Erreger seien fruchtlos gewesen: Tatsächlich hat die Zahl der HIV-1-Infizierten weltweit mit mehr als 40 Millionen Menschen einen neuen Höchststand erreicht.

Und die seit einigen Jahren beobachtete Zunahme der Zahl HIV-Infizierter in Osteuropa hält unverändert an. Nur in einer Region, in der Karibik, blieb die HIV-Prävalenz im Vergleich zum Jahr 2003 unverändert.

Auch wenn die Entwicklung weiterhin dramatisch ist, so lohnt sich doch der Blick auf Detailentwicklungen. Denn offenbar hat sich die HIV-Prävalenz in einigen Ländern Afrikas in den vergangenen zehn Jahren bei manchen Gruppen verringert.

Ein Beispiel ist die kontinuierliche Verringerung der Zahl HIV-infizierter Schwangerer in Kenia - eine Entwicklung, wie sie zuvor schon im Nachbarstaat Uganda begonnen hat.

Solche Entwicklungen müssen ermutigen, mit den Präventionsbemühungen fortzufahren und noch mehr als bisher dafür zu sorgen, daß Therapie- und Pflegemöglichkeiten in wenig industrialisierten Ländern weiter ausgebaut werden. Es gibt genügend Beispiele, die belegen, daß es sich lohnt.

Lesen Sie dazu auch:
HIV weitet sich aus - dennoch bleibt Hoffnung auf eine Wende
Innovative Prävention kann vor HIV schützen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »