Ärzte Zeitung, 22.11.2005

KOMMENTAR

Bei Prävention nicht locker lassen!

Von Peter Leiner

Auf den ersten Blick könnte man meinen, alle Anstrengungen im Kampf gegen den Aids-Erreger seien fruchtlos gewesen: Tatsächlich hat die Zahl der HIV-1-Infizierten weltweit mit mehr als 40 Millionen Menschen einen neuen Höchststand erreicht.

Und die seit einigen Jahren beobachtete Zunahme der Zahl HIV-Infizierter in Osteuropa hält unverändert an. Nur in einer Region, in der Karibik, blieb die HIV-Prävalenz im Vergleich zum Jahr 2003 unverändert.

Auch wenn die Entwicklung weiterhin dramatisch ist, so lohnt sich doch der Blick auf Detailentwicklungen. Denn offenbar hat sich die HIV-Prävalenz in einigen Ländern Afrikas in den vergangenen zehn Jahren bei manchen Gruppen verringert.

Ein Beispiel ist die kontinuierliche Verringerung der Zahl HIV-infizierter Schwangerer in Kenia - eine Entwicklung, wie sie zuvor schon im Nachbarstaat Uganda begonnen hat.

Solche Entwicklungen müssen ermutigen, mit den Präventionsbemühungen fortzufahren und noch mehr als bisher dafür zu sorgen, daß Therapie- und Pflegemöglichkeiten in wenig industrialisierten Ländern weiter ausgebaut werden. Es gibt genügend Beispiele, die belegen, daß es sich lohnt.

Lesen Sie dazu auch:
HIV weitet sich aus - dennoch bleibt Hoffnung auf eine Wende
Innovative Prävention kann vor HIV schützen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »