Ärzte Zeitung, 22.11.2005

Verbesserte Diagnostik bei HIV-Infektion

DÜSSELDORF (mut). Die diagnostischen Möglichkeiten bei einer HIV-Infektion haben sich in den vergangenen Jahren deutlich verbessert.

Darauf hat Dr. Heribert Knechten von der Deutschen Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte beim Kongreß zur Medica in Düsseldorf hingewiesen. So lasse sich die Therapie durch Resistenztests besser steuern.

Auch Tests zu Bestimmung von Medikamenten-Serumspiegeln seien für eine optimale Therapie oft hilfreich, allerdings würden diese von den gesetzlichen Kassen meist nicht erstattet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »