Ärzte Zeitung, 22.11.2005

Verbesserte Diagnostik bei HIV-Infektion

DÜSSELDORF (mut). Die diagnostischen Möglichkeiten bei einer HIV-Infektion haben sich in den vergangenen Jahren deutlich verbessert.

Darauf hat Dr. Heribert Knechten von der Deutschen Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte beim Kongreß zur Medica in Düsseldorf hingewiesen. So lasse sich die Therapie durch Resistenztests besser steuern.

Auch Tests zu Bestimmung von Medikamenten-Serumspiegeln seien für eine optimale Therapie oft hilfreich, allerdings würden diese von den gesetzlichen Kassen meist nicht erstattet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »