Ärzte Zeitung, 30.11.2005

HIV-Therapie - drei Tabletten pro Tag reichen aus

Vorteil mit Vierfach-Kombi

DÜSSELDORF (awa). Die Kombination aus den vier nukleosidischen Hemmern der Reversen Transkriptase (NRTI) Abacavir/3TC/AZT plus Tenofovir ist eine wirksame Option bei mäßig vorbehandelten HIV-Patienten.

Die Therapie mit Abacavir/3TC/AZT (Trizivir®) plus Tenofovir hat für Dr. Martin Stürmer, Virologe an der Universitätsklinik Frankfurt am Main, mehrere Vorteile. Diese Kombination besteht aus nur drei Tabletten pro Tag: je eine Tablette Abacavir/3TC/AZT für morgens und abends sowie eine Tablette Tenofovir. Die Substanzen dieser Kombination sind in der Kurzzeit-Monotherapie sehr wirksam. Und die Vierer-Kombination zeichnet sich durch einen antagonistischen Selektionsdruck aus.

Das bedeutet: Viren mit der 3TC-assoziierten Mutation M184V reagieren empfindlicher auf AZT und Tenofovir. Und: Die Mutation K65R, die vor allem unter Tenofovir bevorzugt entsteht und eine NRTI-Kreuzresistenz zur Folge hat, kann sich unter der Kombination AZT und Tenofovir kaum entwickeln. Dies gilt auch für die unter AZT selektionierten Thymidinanaloga-Mutationen (TAMs), da sich K65R-Mutation und TAMs gegenseitig schwächen.

Bei zuvor nicht behandelten Patienten hat Abacavir/3TC/AZT plus Tenofovir in einer Studie die Virusmenge im Blut genauso wirksam gesenkt wie die Standardtherapie aus 3TC/AZT (Combivir®) und dem nicht-nukleosidischen Hemmer (NNRTI) Efavirenz, wie Stürmer auf einer Veranstaltung des Unternehmens GlaxoSmithKline in Düsseldorf berichtete.

Das Anwendungsgebiet von Abacavir/3TC/AZT plus Tenofovir sieht Stürmer aber vor allem bei Patienten mit virologischem Versagen unter einer PI- oder NNRTI-basierten Erst-Therapie. Das habe auch eine offene, prospektive Studie mit 51 dieser zuvor mäßig behandelten Patienten bestätigt: Kein Patient hatte Viren mit mehr als zwei TAMs oder einer K65R-Mutation, und bei mehr als 80 Prozent konnte die Mutation M184V nachgewiesen werden.

Innerhalb von 48 Wochen hatten 59 Prozent der behandelten Patienten in der Intent-To-Treat-Analyse - jeder Abbruch gilt hier als Versagen - und 77 Prozent in der As-Treated-Analyse (nur die Daten der Patienten, die beim Auswertungszeitpunkt noch die Studienmedikation einnehmen, werden ausgewertet) eine Virusmenge unter 50 HIV-RNA-Kopien pro Milliliter Blut.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »