Ärzte Zeitung, 01.12.2005

KURZ NOTIERT

Regensburger Wissenschaftler, die sich am Projekt EuroVac beteiligen, sind auf dem Weg zu einer Vakzine gegen HIV mit zwei Vakzinekandidaten ein Stück vorangekommen. Der Vakzinekandidat NYVAC-C mit einem apathogenen Vakziniavirus sowie der zweite Kandidat, die DNA-HIV-C-Vakzine mit einer harmlosen Pockenvirusvariante, haben in Tierversuchen die erwünschte Immunogenität entfaltet.

Für eine verbesserte Prävention bei Frauen sollte die Entwicklung von Mikrobioziden vorangetrieben werden, fordert die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung. Mikrobiozide, die Frauen beim Geschlechtsverkehr schützen, könnten Millionen Infektionen verhindern.

Die deutsche HIV-Forschung hat sich in den vergangenen Jahren grundlegend weiterentwickelt. Immer mehr Grundlagenforscher, Universitäten, Kliniker und niedergelassene Ärzte nutzen die Telematik-Plattform des bundesweiten Kompetenznetzes HIV/Aids, das seit 2002 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird.

Lesen Sie auch:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »