Ärzte Zeitung, 01.12.2005

KURZ NOTIERT

Regensburger Wissenschaftler, die sich am Projekt EuroVac beteiligen, sind auf dem Weg zu einer Vakzine gegen HIV mit zwei Vakzinekandidaten ein Stück vorangekommen. Der Vakzinekandidat NYVAC-C mit einem apathogenen Vakziniavirus sowie der zweite Kandidat, die DNA-HIV-C-Vakzine mit einer harmlosen Pockenvirusvariante, haben in Tierversuchen die erwünschte Immunogenität entfaltet.

Für eine verbesserte Prävention bei Frauen sollte die Entwicklung von Mikrobioziden vorangetrieben werden, fordert die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung. Mikrobiozide, die Frauen beim Geschlechtsverkehr schützen, könnten Millionen Infektionen verhindern.

Die deutsche HIV-Forschung hat sich in den vergangenen Jahren grundlegend weiterentwickelt. Immer mehr Grundlagenforscher, Universitäten, Kliniker und niedergelassene Ärzte nutzen die Telematik-Plattform des bundesweiten Kompetenznetzes HIV/Aids, das seit 2002 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird.

Lesen Sie auch:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »