Ärzte Zeitung, 01.12.2005

Wie wird die HIV-Therapie begonnen?

Lesen Sie dazu auch

Zur Initialtherapie stehen im wesentlichen drei Therapieoptionen aus jeweils drei Wirkstoffen zur Verfügung:

  • ein meist verstärkter Protease-Hemmer plus zwei nukleosidanaloge Hemmstoffe der Revers-Transkriptase,
  • ein nicht nukleosidanaloger Revers-Transkriptase-Hemmer plus zwei nukleosidanaloge Revers-Transkriptase-Hemmer,
  • drei nukleosidanaloge Revers-Transkriptase-Hemmer.

Kombinationen mit Protease-Hemmern haben den Therapie-Erfolg begründet. Die Verstärkung von Protease-Hemmern mit etwas Ritonavir machen eine zweimal oder einmal tägliche Therapie möglich.

Kombinationen aus zwei Nukleosidanaloga und einem nicht nukleosidischen Hemmstoff der Revers-Transkriptase oder einem verstärkten Protease-Hemmer sind besonders wirksam.

Lesen Sie auch:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »