Ärzte Zeitung, 02.12.2005

Bald sieben neue Arzneien gegen Aids

BERLIN (HL). Bis 2009 wollen forschende Arzneimittelhersteller sieben weitere Medikamente mit neuen Wirkstoffen gegen Aids auf den Markt bringen.

Damit sollen vor allem Resistenzprobleme bei älteren Arzneimitteln gelöst werden, kündigte der Verband Forschender Arzneimittelhersteller (VFA) anläßlich des Welt-Aids-Tages in Berlin an. Auch neuartige experimentelle Impfstoffe gegen HIV werden gegenwärtig in den Labors der VFA-Hersteller in klinischen Tests erprobt - jedoch stehe der schwierige Nachweis der Wirksamkeit noch aus.

Auch wenn damit zunächst noch kein vollständiger Infektionsschutz zu erreichen sei, könne ein Impfstoff dennoch helfen, bei Infizierten die Viren in Schach zu halten. Als denkbar bezeichnete es VFA-Hauptgeschäftsführerin Cornelia Yzer, daß bis 2009 ein Impfstoff zu Verfügung steht. Ein weiteres Präparat soll Schmerzen und Appetitlosigkeit bei Aids-Patienten bekämpfen.

Die Forschungsanstrengungen kommentiert Yzer so: "Gegen keine andere Krankheit sind in den letzten 20 Jahren mehr neue Medikamente entwickelt worden als gegen HIV. Präparate mit 21 Wirkstoffen stehen heute zur Verfügung."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »