Ärzte Zeitung, 20.01.2006

Schutz vor Sex-Krankheiten während WM

FRANKFURT/MAIN (nsi). Deutschland bereitet sich auf die Fußballweltmeisterschaft 2006 vor, auch auf ein steigendes Risiko für Infektionen mit sexuell übertragbaren Krankheiten (STD).

In Frankfurt am Main zum Beispiel sollen Sexarbeiterinnen sowie deren Kunden an den bevorzugten Treffpunkten angesprochen und informiert werden. Darauf hat Professor René Gottschalk, Leiter der Abteilung Infektiologie des Stadtgesundheitsamtes Frankfurt, aufmerksam gemacht.

Mit Informationsständen und Streetworkern wolle man versuchen, den Kontakt zu Personen der Risikogruppen herzustellen, sagte Gottschalk.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »