Ärzte Zeitung, 03.02.2006

Deutlich weniger HIV-Infizierte in Zimbabwe

HARARE (dpa). Im südlichen Afrika haben Wissenschaftler erstmals einen spürbaren Rückgang der Zahl der HIV-Infizierten nachgewiesen.

Im Land Simbabwe mit zwölf Millionen Einwohnern sank die Zahl der Infizierten zwischen 1998 und 2003 von 23 auf 20,5 Prozent. Dies berichtet die Arbeitsgruppe um Dr. Simon Gregson aus Harare (Science-Online). Damit wird erstmals der im jüngsten Welt-Aids-Bericht bereits skizzierte positive Trend bestätigt.

Die Wissenschaftler führen den Rückgang weitgehend auf ein verändertes Sexualverhalten zurück. So würden besonders junge und gut ausgebildete Männer und Frauen mit dem ersten Geschlechtsverkehr länger warten und auch weniger oft als früher den Partner wechseln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »