Ärzte Zeitung, 03.02.2006

KOMMENTAR

Vision mit Wermutstropfen

Von Peter Leiner

Die Nachricht im vergangenen Jahr, daß es in einer Pilotstudie mit HIV-Infizierten erstmals gelungen ist, den Aids-Erreger aus deren Körper zu eliminieren, hat große Hoffnungen geweckt. Auch unter einigen HIV-Therapeuten wie Dr. Hans Jäger aus München. Sie glauben, daß es möglich sein wird, vielleicht schon in zehn Jahren HIV-Infizierte heilen zu können.

Diese Vision, gestützt auf erste klinische Erfahrungen, stimmt natürlich hoffnungsvoll. Es könnten aber daraus leicht von manchen Menschen falsche Konsequenzen gezogen werden.

Die schon jetzt zu beobachtende Einstellung mancher zur Infektion, HIV nicht mehr so bedrohlich zu empfinden wie früher, weil es doch inzwischen sehr wirksame Medikamente gibt, könnte noch verstärkt werden - nach dem Motto: Es ist egal, ob ich mich anstecke, die Infektion ist ja nicht mehr tödlich, ich kann damit lange leben.

Dies würde allen noch immer dringend erforderlichen Bemühungen zuwiderlaufen, die HIV-Ausbreitung einzudämmen. Die Perspektive einer Heilung HIV-Infizierter erfordert nun doppelte Anstrengungen, um zu verhindern, daß wieder mehr Menschen bei sexuellen Aktivitäten leichtfertig werden und sich nicht schützen.

Lesen Sie dazu auch:
In zehn Jahren könnte Heilung HIV-Infizierter möglich sein

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »