AIDS/HIV

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: HIV-Infektion – Test und Behandlung

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 07.02.2006

HIV-Prävention wird Top-Thema

Aussicht auf Heilung hat eine Kehrseite: Menschen werden beim Sex unvorsichtig

MÜNCHEN (eb). Die Therapiemöglichkeiten bei HIV-Infizierten haben sich in den vergangenen Jahren deutlich verbessert - eventuell auch mit Aussicht auf Heilung in den nächsten zehn Jahren. Dies hat aber auch eine Kehrseite: ein nachlassendes präventives Verhalten.

Bisher waren die Präventionsmaßnahmen in Deutschland erfolgreich. Doch im vergangenen Jahr ist die Zahl der Neuinfektionen mit HIV gestiegen, vor allem bei schwulen Männern.

"Die besseren Behandlungsmöglichkeiten, eventuell auch die Aussicht auf Heilung in den nächsten zehn Jahren, das heißt der Wegfall des Dramas Sterben und Tod, haben offenbar die über viele Jahre erfolgreiche Prävention unterminiert", sagt Dr. Hans Jäger, HIV-Therapeut und Präsident der 11. Münchner AIDS-Tage.

Dem früheren Schock bei einer Neuinfektion sei oft "ein cooles nonchalantes Verhalten bei neuen Patienten gewichen". Diese neue Haltung ist - wie berichtet - Anlaß für weitere Aufklärungskampagnen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Um die Versorgung der HIV-Infizierten in Deutschland weiter zu verbessern, sind noch mehr Daten erforderlich. Eine umfangreiche Quelle dafür bietet die deutsche HIV-Kohorten-Studie des Kompetenznetzes HIV/Aids, an dem inzwischen mehr als 50 Zentren beteiligt sind. Die Datenbank enthält inzwischen die Befunde von mehr als 10 000 HIV-Infizierten. Sie ist Vorbild für ähnliche Strukturen in Japan.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Cooles Verhalten statt Schock

Lesen Sie auch:
Virustatika können Drogenrausch verstärken
Bei HIV-Impfstoff ist Durchbruch noch nicht in Sicht
Datenbank mit Befunden von 10 000 HIV-Infizierten
Immer mehr HIV-Infizierte bekommen auch Krebs
Mit Tipranavir lassen sich HIV-Resistenzen überwinden
HIV-Infektion ist Risikofaktor für Lungenhochdruck

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »