Ärzte Zeitung, 08.03.2006

17,5 Millionen Frauen HIV-infiziert

BONN (ag). Die Deutsche Aids-Stiftung hat aus Anlaß des heutigen Weltfrauentags dazu aufgerufen, Frauen und Mädchen weltweit besser vor Aids und HIV zu schützen. Die Benachteiligung von Frauen in vielen Ländern der Erde trage dazu bei, daß die Zahl von HIV-Infektionen bei Frauen stetig steige.

Im südlichen Afrika waren im vergangenen Jahr 13,5 Millionen Frauen mit HIV infiziert, das entspricht einem Anteil von 57 Prozent der HIV-positiven Erwachsenen. Weltweit trugen 2005 insgesamt 17,5 Millionen Frauen das Virus in sich - eine Million mehr als im Jahr 2003. Auch in Süd- und Südostasien sowie in Osteuropa und Zentralasien infizierten sich immer mehr Frauen mit HIV, so die Aids-Stiftung.

Lesen Sie dazu auch:
Vergewaltigungen als systematische Kriegswaffe

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »