Ärzte Zeitung, 27.03.2006

Website offeriert HIV-Information von A bis Z

BERLIN (gvg). Wenige medizinische Behandlungen empfinden Nicht-Spezialisten als so schwer zu durchschauen wie die antiretrovirale Therapie. Dabei lassen sich die Grundprinzipien durchaus verstehen, auch mit begrenztem Zeitbudget. Einen guten Einstieg ermöglicht die Seite HIV-info.de von GlaxoSmithKline. Das Unternehmen ist mit sieben Präparaten gegen HIV vertreten und damit einer der Hauptanbieter.

Auf den über DocCheck-Paßwort zugänglichen Seiten, die Ärzten und Apothekern vorbehalten sind, erhalten die Nutzer relativ ausführliche und mit Skizzen und kurzen Videos bunt illustrierte Informationen über die HIV-Infektion und die Aids-Erkrankung. Hinsichtlich der Therapie wird außer auf die einzelnen Präparate auch auf die wichtigen Themen der Kombinierbarkeit und der Resistenzen eingegangen.

Kleiner Wermutstropfen: Wer spezifische Infos zu unerwünschten Wirkungen sucht, muß die einzelnen Fachinformationen bemühen. Dafür gibt es für denjenigen, der ins Detail gehen möchte, zu jedem Präparat die relevanten Studien zum Herunterladen. Meist werden nicht nur Abstracts, sondern die kompletten Poster oder Veröffentlichungen angeboten, was noch längst nicht selbstverständlich ist bei Internet-Angeboten von Arznei-Herstellern.

Der Service-Teil ist von eindrucksvollem Umfang. Arzt- und patientenspezifische Broschüren gibt es zuhauf und in vielen Sprachen. Von Liebe über Schwangerschaft bis hin zu Resistenzen und mitochondrialer Toxizität gibt es so ziemlich über jedes HIV-relevante Thema eigene Heftchen, die dem Leser im pdf-Format angeboten werden.

Eine für Ärzte, die Kontakt mit HIV-Patienten haben, unverzichtbare Tabelle zur Postexpositionsprophylaxe und eine Drugfinder betitelte Kurzübersicht zu allen derzeit eingesetzten Präparaten runden das gelungene Angebot ab.

Die HIV-Informationen finden sich auf www.hiv-info.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »