Ärzte Zeitung, 10.04.2006

HIV-Infizierte muß Sexpartner benennen

NEU-ISENBURG (Smi). Ein Schweizer Gericht hat eine HIV-infizierte Frau dazu verurteilt, all jene Männer zu benennen, mit denen sie ungeschützten Sex hatte und haben wird. Darüber hinaus wurde sie zu einer Bewährungsstrafe von drei Jahren verurteilt ("British Medical Journal" 332, 2006, 809 ).

Das Landgericht Zürich berief sich bei seinem Urteil auf den Artikel 231 des Schweizer Strafgesetzbuchs, der die Maßnahmen im Kampf gegen Epidemien regelt. Aids-Organisationen kritisierten das Urteil, und Schweizer Anwälte warnten vor den rechtlichen Folgen einer solchen Interpretation des Artikels.

Dagegen argumentierten die Richter, daß vor allem die mögliche Verbreitung der HIV-Infektion von Belang sei. Keine Beachtung fand die Tatsache, daß die betroffenen Männer von der HIV-Infektion der Frau wußten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »