Ärzte Zeitung, 20.04.2006

"Kein Bewußtsein für die Gefahr"

Wittener Medizinstudenten engagieren sich im Kampf gegen Aids in der Ukraine

WITTEN (jgr). Medizinstudenten der privaten Universität Witten/Herdecke engagieren sich im Kampf gegen HIV und Aids in der Ukraine. Die angehenden Ärzte wollen mit Kommilitonen der National Medical University Kiev die Aufklärung über HIV in der Ukraine vorantreiben und darüber hinaus Präventionskonzepte entwickeln.

Die Ukraine hat weltweit die höchste HIV-Neuinfektionsrate. Von 48 Millionen Einwohnern waren dem jüngsten Aids-Bericht der Vereinten Nationen zufolge im Jahr 2004 zwischen 350 000 und 600 000 Menschen HIV-positiv. Jeden Tag kommen schätzungsweise 150 bis 200 Infektionen hinzu.

Diese Zahlen waren für Wittener Medizinstudenten der Anstoß, den sogenannten Students-Health-Dialogue (SHD) zu gründen. Die Mitglieder dieser Initiative wollen Kontakt zu Kommilitonen in anderen Ländern aufnehmen, um sich mit ihnen über medizinische Fragen auszutauschen. An erster Stelle steht die Zusammenarbeit mit Studenten in Kiew gegen die Verbreitung von HIV.

"Es gab in der Ukraine lange kein Bewußtsein für die Gefahr", erklärt der SHD-Vorsitzende Janosch Dahmen. "Zudem gibt es eine sehr große Tabuisierung der Krankheit." Vielen Aids-Patienten werde von Ärzten die Behandlung verweigert - aus Angst vor Ansteckung oder auch aus dem Glauben heraus, ohnehin nicht helfen zu können.

Um gegen solche Mißstände anzugehen, arbeiten die deutschen und ukrainischen Medizinstudenten an einer Aufklärungskampagne für Schulen und Universitäten. In Workshops sollen die teilnehmenden Studenten Wissen über HIV und Aids erwerben, das sie an andere Studenten oder Schüler weitergeben.

Zehn Medizinstudenten aus Kiew waren in Witten, um Aids-Beratungsstellen zu besuchen und Vorträge von Experten, etwa von der Weltgesundheitsorganisation, zu hören. Der SHD setzt sich auch dafür ein, daß die Beschäftigung mit dem HI-Virus in das medizinische Curriculum ukrainischer Universitäten aufgenommen wird.

Mit ihrem Engagement gewannen die Wittener Studenten beim Wettbewerb "startsocial" den ersten Preis im Bereich "Medizinische Hilfe im Ausland". Der Wettbewerb wird unter anderem von Siemens ausgeschrieben und zeichnet das beste soziale Projekt aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »