Ärzte Zeitung, 16.05.2006

HIV-Mittel mit neuer Galenik

EMEA empfiehlt Zulassung von neuen Kaletra®-Tabletten

NEU-ISENBURG (eb). Die Europäische Arzneimittel-Zulassungsbehörde EMEA empfiehlt die Zulassung für eine neue Tabletten-Formulierung des Medikamentes Kaletra® mit dem Wirkstoff Lopinavir/Ritonavir zur HIV-Therapie. Wie das Unternehmen Abbott mitteilt, rechnet es mit einer Entscheidung für die Vermarktung innerhalb der nächsten 90 Tage.

Durch eine neue Entwicklungstechnik enthält jede Tablette mehr Wirkstoff. Das ermöglicht es, daß weniger Tabletten pro Tag eingenommen werden müssen. Die neue Tablette wird 200 mg Lopinavir und 50 mg Ritonavir enthalten.

Dadurch reduziert sich die Zahl bei einer Tagesdosis von 800 mg Lopinavir/200 mg Ritonavir von sechs auf vier Tabletten. Ritonavir dient dazu, die Wirkung von Lopinavir zu verstärken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »