Ärzte Zeitung, 16.05.2006

HIV-Mittel mit neuer Galenik

EMEA empfiehlt Zulassung von neuen Kaletra®-Tabletten

NEU-ISENBURG (eb). Die Europäische Arzneimittel-Zulassungsbehörde EMEA empfiehlt die Zulassung für eine neue Tabletten-Formulierung des Medikamentes Kaletra® mit dem Wirkstoff Lopinavir/Ritonavir zur HIV-Therapie. Wie das Unternehmen Abbott mitteilt, rechnet es mit einer Entscheidung für die Vermarktung innerhalb der nächsten 90 Tage.

Durch eine neue Entwicklungstechnik enthält jede Tablette mehr Wirkstoff. Das ermöglicht es, daß weniger Tabletten pro Tag eingenommen werden müssen. Die neue Tablette wird 200 mg Lopinavir und 50 mg Ritonavir enthalten.

Dadurch reduziert sich die Zahl bei einer Tagesdosis von 800 mg Lopinavir/200 mg Ritonavir von sechs auf vier Tabletten. Ritonavir dient dazu, die Wirkung von Lopinavir zu verstärken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »