Ärzte Zeitung, 16.05.2006

HIV-Mittel mit neuer Galenik

EMEA empfiehlt Zulassung von neuen Kaletra®-Tabletten

NEU-ISENBURG (eb). Die Europäische Arzneimittel-Zulassungsbehörde EMEA empfiehlt die Zulassung für eine neue Tabletten-Formulierung des Medikamentes Kaletra® mit dem Wirkstoff Lopinavir/Ritonavir zur HIV-Therapie. Wie das Unternehmen Abbott mitteilt, rechnet es mit einer Entscheidung für die Vermarktung innerhalb der nächsten 90 Tage.

Durch eine neue Entwicklungstechnik enthält jede Tablette mehr Wirkstoff. Das ermöglicht es, daß weniger Tabletten pro Tag eingenommen werden müssen. Die neue Tablette wird 200 mg Lopinavir und 50 mg Ritonavir enthalten.

Dadurch reduziert sich die Zahl bei einer Tagesdosis von 800 mg Lopinavir/200 mg Ritonavir von sechs auf vier Tabletten. Ritonavir dient dazu, die Wirkung von Lopinavir zu verstärken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »