Ärzte Zeitung, 13.07.2006

Zirkumzision könnte HIV-Infekte stark eindämmen

NEU-ISENBURG (eis). Eine Beschneidung reduziert nach Studiendaten bei Männern das Risiko für eine HIV-Infektion im Vergleich zu Unbeschnittenen um 60 Prozent (wir berichteten).

Würden sich alle Männer in Afrika beschneiden lassen, ließen sich dadurch binnen zehn Jahren zwei Millionen neue HIV-Infektionen und 300 000 Todesfälle verhindern. Das haben jetzt Forscher um Dr. Catherine Hankins vom United Nations Programme on HIV/AIDS (UNAIDS) anhand der Infektionsraten in afrikanischen Ländern berechnet (PLoS Med 3, 2006, e262).

Eine Zirkumzision schütze allerdings nicht vor Infektion und sei keine Alternative zum Kondom, betont die HIV-Expertin. Die Beschneidungs-Raten seien in Afrika sehr unterschiedlich. In West- und Zentralafrika seien bereits viele Männer beschnitten, in Ostafrika hingegen nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »