Ärzte Zeitung, 25.07.2006

Aids-Forschung gefördert

Sechs Millionen Euro für deutsche HIV-Forscher

NEW YORK (dpa). Der Aids-Forscher Privatdozent Hagen von Briesen und sein Team am Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Forschung in St. Ingbert werden von der Bill und Melinda Gates-Stiftung für ihre Arbeit gefördert: Sie sollen 7,5 Millionen US-Dollar (sechs Millionen Euro) für die Beteiligung an der Entwicklung eines Impfstoffs gegen HIV erhalten.

Von Briesen wird für den Aufbau einer Kryobank mit Vorbildcharakter gefördert. In ihr sollen alle experimentellen Impfstoffe oder Substanzen für ein Vakzin der teilnehmenden Labors tiefgekühlt gelagert werden. Von Briesen war an der ersten deutschen HIV-Isolierung beteiligt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »