Ärzte Zeitung, 21.08.2006

Sinkt HIV-Risiko durch eine Beschneidung?

TORONTO (dpa). Eine Beschneidung könnte bei Männern das Risiko einer HIV-Infektion senken. Zahlreiche Ärzte bereiteten sich auf den möglichen positiven Ausgang zweier Studien im nächsten Jahr vor, berichtete die WHO auf der Weltaidskonferenz in Toronto.

Die WHO erarbeite bereits Empfehlungen für jene Länder, die Beschneidungen im großen Umfang fördern wollen. Denn diese müßten möglichst sicher und hygienisch ablaufen. Die Beschneidung müsse aber immer von anderen Schutzmaßnahmen wie Kondomen begleitet werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »