Ärzte Zeitung, 25.08.2006

Protease-Hemmer wird auch für Kinder entwickelt

Tipranavir bei HIV-Resistenz

TORONTO (awa). Der Proteasehemmer (PI) Tipranavir erweitert die häufig eingeschränkten Therapie-Optionen bei bereits stark behandelten HIV-Patienten. Bei vielen kann die Viruskonzentration wieder unter die Nachweisgrenze sinken. Jetzt wird eine Lösung zum Einnehmen für bereits behandelte HIV-infizierte Kinder entwickelt.

Seit Ende 2005 ist der nicht-peptidische Proteasehemmer Tipranavir (Aptivus®), verstärkt mit niedrigdosiertem Ritonavir (Tipranavir/r), für die HIV-Therapie bereits behandelter erwachsener Patienten zugelassen, wenn deren Viren gegen die herkömmlichen PI resistent sind.

Grundlage der Zulassung waren die beiden gleich angelegten jetzt veröffentlichten Phase-III-Studien RESIST-1 und RESIST-2 (Lancet, 2006, 368, 466). Nach den Ergebnissen war Tipranavir/r auch nach 48 Wochen Behandlung dauerhaft wirksam und den anderen verstärkten Proteasehemmern überlegen (wir berichteten). Daran erinnerte Professor Pedro Cahn aus Buenos Aires in Argentinien auf der Welt-Aids-Konferenz in Toronto in Kanada.

Zur Erinnerung: Die eine Hälfte der 1483 Patienten, die bereits mit Substanzen aus mindestens drei Klassen behandelt waren, erhielten Tipranavir/r, und die anderen erhielten andere Ritonavir-verstärkte PIs, jeweils zu einer optimierten Kombinationstherapie.

Innerhalb von 48 Wochen sank die Virus-Konzentration bei den Patienten mit Tipranavir/r im Vergleich zur Kontrollgruppe stärker (um 1,14 im Vergleich zu 0,54 Log-Stufen). Jeweils doppelt so viele Patienten erreichten eine Viruskonzentration unter 400 und unter 50 HIV-RNA-Kopien/ml (30 versus 14 Prozent und 23 versus 10 Prozent).

Cahn berichtete auf einer Veranstaltung von Boehringer Ingelheim auch, daß Tipranavir/r als Lösung zum Einnehmen für Kinder entwickelt werde und es erste Daten einer Dosisfindungsstudie mit 115 zwei- bis 18jährigen, zuvor intensiv behandelten Kindern gebe. Mit der Dosierung 375/150 mg / m2 Tipranavir/r - das entspricht der für Erwachsene zugelassenen Dosis von zweimal täglich 500/200 mg / m2 - gelingt es bei etwa 35 Prozent der Kinder innerhalb von 48 Wochen, die Virusmenge unter 50 HIV-RNA Kopien/ml zu senken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »