Ärzte Zeitung, 25.08.2006

Protease-Hemmer wird auch für Kinder entwickelt

Tipranavir bei HIV-Resistenz

TORONTO (awa). Der Proteasehemmer (PI) Tipranavir erweitert die häufig eingeschränkten Therapie-Optionen bei bereits stark behandelten HIV-Patienten. Bei vielen kann die Viruskonzentration wieder unter die Nachweisgrenze sinken. Jetzt wird eine Lösung zum Einnehmen für bereits behandelte HIV-infizierte Kinder entwickelt.

Seit Ende 2005 ist der nicht-peptidische Proteasehemmer Tipranavir (Aptivus®), verstärkt mit niedrigdosiertem Ritonavir (Tipranavir/r), für die HIV-Therapie bereits behandelter erwachsener Patienten zugelassen, wenn deren Viren gegen die herkömmlichen PI resistent sind.

Grundlage der Zulassung waren die beiden gleich angelegten jetzt veröffentlichten Phase-III-Studien RESIST-1 und RESIST-2 (Lancet, 2006, 368, 466). Nach den Ergebnissen war Tipranavir/r auch nach 48 Wochen Behandlung dauerhaft wirksam und den anderen verstärkten Proteasehemmern überlegen (wir berichteten). Daran erinnerte Professor Pedro Cahn aus Buenos Aires in Argentinien auf der Welt-Aids-Konferenz in Toronto in Kanada.

Zur Erinnerung: Die eine Hälfte der 1483 Patienten, die bereits mit Substanzen aus mindestens drei Klassen behandelt waren, erhielten Tipranavir/r, und die anderen erhielten andere Ritonavir-verstärkte PIs, jeweils zu einer optimierten Kombinationstherapie.

Innerhalb von 48 Wochen sank die Virus-Konzentration bei den Patienten mit Tipranavir/r im Vergleich zur Kontrollgruppe stärker (um 1,14 im Vergleich zu 0,54 Log-Stufen). Jeweils doppelt so viele Patienten erreichten eine Viruskonzentration unter 400 und unter 50 HIV-RNA-Kopien/ml (30 versus 14 Prozent und 23 versus 10 Prozent).

Cahn berichtete auf einer Veranstaltung von Boehringer Ingelheim auch, daß Tipranavir/r als Lösung zum Einnehmen für Kinder entwickelt werde und es erste Daten einer Dosisfindungsstudie mit 115 zwei- bis 18jährigen, zuvor intensiv behandelten Kindern gebe. Mit der Dosierung 375/150 mg / m2 Tipranavir/r - das entspricht der für Erwachsene zugelassenen Dosis von zweimal täglich 500/200 mg / m2 - gelingt es bei etwa 35 Prozent der Kinder innerhalb von 48 Wochen, die Virusmenge unter 50 HIV-RNA Kopien/ml zu senken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »