AIDS/HIV

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: HIV-Infektion – Test und Behandlung

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 25.01.2007

Selenbehandlung unterstützt HIV-Therapie

MIAMI (ple). Mit hochdosiertem Selen zusätzlich zur antiretroviralen Therapie gelingt es offenbar bei HIV-Infizierten, die Zahl der T-Helferzellen zu erhöhen und die Virusmenge im Blut mindestens zu stabilisieren.

Herausgefunden haben das HIV-Therapeuten in einer placebokontrollierten US-Studie, die von den Nationalen Gesundheitsinstituten unterstützt wurde (Arch Intern Med 167, 2007, 148).

Die HIV-Infizierten, von denen zwei Drittel bereits an Aids erkrankt waren, hatten mit im Mittel 111 µg pro Liter Blut einen leichten Selenmangel. Physiologisch sind bis 140 µg. In der Studie erhielten sie neun Monate lang täglich 200 µg des Spurenelements.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »