Ärzte Zeitung, 25.01.2007

Selenbehandlung unterstützt HIV-Therapie

MIAMI (ple). Mit hochdosiertem Selen zusätzlich zur antiretroviralen Therapie gelingt es offenbar bei HIV-Infizierten, die Zahl der T-Helferzellen zu erhöhen und die Virusmenge im Blut mindestens zu stabilisieren.

Herausgefunden haben das HIV-Therapeuten in einer placebokontrollierten US-Studie, die von den Nationalen Gesundheitsinstituten unterstützt wurde (Arch Intern Med 167, 2007, 148).

Die HIV-Infizierten, von denen zwei Drittel bereits an Aids erkrankt waren, hatten mit im Mittel 111 µg pro Liter Blut einen leichten Selenmangel. Physiologisch sind bis 140 µg. In der Studie erhielten sie neun Monate lang täglich 200 µg des Spurenelements.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »