Ärzte Zeitung, 25.01.2007

Selenbehandlung unterstützt HIV-Therapie

MIAMI (ple). Mit hochdosiertem Selen zusätzlich zur antiretroviralen Therapie gelingt es offenbar bei HIV-Infizierten, die Zahl der T-Helferzellen zu erhöhen und die Virusmenge im Blut mindestens zu stabilisieren.

Herausgefunden haben das HIV-Therapeuten in einer placebokontrollierten US-Studie, die von den Nationalen Gesundheitsinstituten unterstützt wurde (Arch Intern Med 167, 2007, 148).

Die HIV-Infizierten, von denen zwei Drittel bereits an Aids erkrankt waren, hatten mit im Mittel 111 µg pro Liter Blut einen leichten Selenmangel. Physiologisch sind bis 140 µg. In der Studie erhielten sie neun Monate lang täglich 200 µg des Spurenelements.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »