Ärzte Zeitung, 12.02.2007

Franzose leitet globalen Fonds gegen Aids

GENF (dpa). Der Franzose Michel Kazatchkine ist in Genf zum neuen Exekutivdirektor des Globalen Fonds gegen Aids, Tuberkulose und Malaria gewählt worden.

Kazatchkine ist der ehemalige Direktor der Aids-Forschungsagentur ANRS. Der 2002 auf Initiative des ehemaligen UN-Generalsekretärs Kofi Annan gegründete "Global Fund to Fight Aids, Tuberculosis and Malaria" wurde bisher vom Briten Richard Feachem geleitet. Dessen Mandat endet im Mai.

Seit seiner Gründung setzte der Fonds im Kampf gegen die drei Krankheiten sieben Milliarden Dollar (etwa 5,4 Milliarden Euro) ein. Für 2007 und 2008 sind zwei Milliarden Dollar zugesagt. Sechs Millionen Menschen kommen jedes Jahr weltweit durch die drei Krankheiten ums Leben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »