AIDS/HIV

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: HIV-Infektion – Test und Behandlung

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 20.02.2007

Protease-Hemmer in der EU bedingt zugelassen

NEU-ISENBURG (ple). Die EU-Behörde EMEA hat das HIV-Medikament Darunavir in 27 Mitgliedsstaaten bedingt zugelassen. Der Protease-Hemmer wird gemeinsam mit niedrig dosiertem Ritonavir verabreicht.

Das neue HIV-Medikament ist in Kombination mit anderen antiretroviralen Präparaten indiziert bei HIV-Infizierten, bei denen es auf eine Protease-Hemmer-haltige medikamentöse Therapie zu Resistenzen gekommen ist.

Wie der Hersteller Tibotec, ein Geschäftsbereich des Unternehmens Janssen-Cilag, mitteilt, verlangt die EU-Behörde bei dieser Form der Zulassung weitere Studien-Daten zu Sicherheit und Wirksamkeit des Medikamentes, die jährlich vorgelegt werden müssen. Die Zulassung beruht auf den 24-Wochen-Daten dreier Studien mit insgesamt fast 600 HIV-Infizierten.

Der Protease-Hemmer Darunavir mit dem vorgesehenen Namen Prezista™ ist auch unter der Forschungsbezeichnung TMC 114 bekannt geworden. Bereits Mitte vergangenen Jahres erhielt Darunavir die Zulassung in den USA. Ritonavir verstärkt seine Wirkung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »