Ärzte Zeitung, 26.04.2007

Vermutlich hohe Dunkelziffer bei HIV-Infektionen

STRASSBURG (spe). In den Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) haben sich nach offiziellen Angaben im Zeitraum 1998 bis 2005 über 21 5000 Menschen mit dem HI-Virus infiziert.

Die Dunkelziffer liegt jedoch vermutlich dreimal so hoch, befürchten Experten. Das geht aus dem Halbjahresbericht 2005 von EuroHIV hervor. EuroHIV ist ein europäisches Netzwerk, das regelmäßig Daten über HIV-Infektionen liefert und sich für eine wirksame Prävention und Kontrolle von HIV/Aids einsetzt.

Nach Angaben des Netzwerks betrifft nahezu ein Viertel aller Neuinfektionen Menschen unter 25 Jahren. Das Europäische Parlament (EP) fordert daher, die Aufklärungs- und Präventionsarbeit vor allem unter Jugendlichen in der EU und den Nachbarländern zu stärken und zugleich Homophobie sowie die Stigmatisierung und Diskriminierung von Menschen mit HIV-Infektionen und Aids zu bekämpfen. Auch müsse sichergestellt werden, dass alle Betroffenen von effizienten Therapien profitieren könnten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »