Ärzte Zeitung, 02.07.2007

Aids-Preis für Entdeckung bei HI-Viren

FRANKFURT/M. (gvg). Der HIV-Forscher Dr. Michael Schindler von der Universität Ulm erhält den mit 15 000 Euro dotierten Deutschen Aids-Preis 2007. Schindler, der den wichtigsten deutschen Aids-Forschungspreis damit schon zum zweiten Mal erhält, bekam die Auszeichnung in diesem Jahr für eine Arbeit, die er 2006 in der Fachzeitschrift "Cell" veröffentlicht hat.

Darin hat der Wissenschaftler gezeigt, dass sich HI-Viren aus weniger pathologischen Verwandten entwickelt haben. "Aus harmlosen Viren wurden so hoch pathogene Erreger", sagte Professor Hans Wolf aus Regensburg in der Laudatio.

Der Deutsche Aids-Preis wird alle zwei Jahre von der Deutschen AIDS-Gesellschaft verliehen. Das Preisgeld wird von dem Unternehmen Essex gestiftet.

Lesen Sie dazu auch:
Weiter Diskussion um Therapiepausen
HIV-Patienten fühlen sich noch diskriminiert
Forschungspreis für Heidelberger Wissenschaftler
Infektionen mit Herpes simplex fördern HIV-Neuinfektionen
Bevölkerung in Deutschland weiß viel zu HIV

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »