Ärzte Zeitung, 25.09.2007

Neues Mittel gegen HIV hat EU-Zulassung

NEW YORK (dpa/ikr). Das neue Aids-Mittel Maraviroc des Unternehmens Pfizer hat jetzt die EU-Zulassung erhalten. Der Ko-Rezeptorblocker verhindert, dass das Virus in die CD4-Zelle eindringen kann.

Maraviroc wurde nach Angaben von Pfizer 1997 entwickelt und soll unter dem Namen Celsentri® bald in Europa erhältlich sein. In den USA hat das Medikament bereits Anfang August die Freigabe durch die Food and Drug Administration (FDA) erhalten.

Maraviroc gehört zur neuen Gruppe von Medikamenten, die ein Verschmelzen der Viren mit der Zelle behindern. Das Mittel hat sich in Tests auch als wirksam gegen Aidsviren gezeigt, die gegen andere Medikamente bereits resistent geworden sind. Der neue Wirkstoff ist ein CCR5-Antagonist.

CCR5 ist ein Ko-Rezeptor auf der Zelloberfläche, mit dessen Hilfe HIV in Zellen eindringt. Mehr als 80 Prozent der Patienten haben den Rezeptor. Und genau diese Patienten profitieren von Maraviroc. Menschen, denen auf Grund einer Mutation dieser CCR5-Rezeptor fehlt, sind gegen viele Aidsviren immun. Bisherige Aids-Mittel entfalten ihre Wirkung entweder erst in den infizierten Zellen oder greifen die Viren direkt an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »