Ärzte Zeitung, 25.09.2007

Neues Mittel gegen HIV hat EU-Zulassung

NEW YORK (dpa/ikr). Das neue Aids-Mittel Maraviroc des Unternehmens Pfizer hat jetzt die EU-Zulassung erhalten. Der Ko-Rezeptorblocker verhindert, dass das Virus in die CD4-Zelle eindringen kann.

Maraviroc wurde nach Angaben von Pfizer 1997 entwickelt und soll unter dem Namen Celsentri® bald in Europa erhältlich sein. In den USA hat das Medikament bereits Anfang August die Freigabe durch die Food and Drug Administration (FDA) erhalten.

Maraviroc gehört zur neuen Gruppe von Medikamenten, die ein Verschmelzen der Viren mit der Zelle behindern. Das Mittel hat sich in Tests auch als wirksam gegen Aidsviren gezeigt, die gegen andere Medikamente bereits resistent geworden sind. Der neue Wirkstoff ist ein CCR5-Antagonist.

CCR5 ist ein Ko-Rezeptor auf der Zelloberfläche, mit dessen Hilfe HIV in Zellen eindringt. Mehr als 80 Prozent der Patienten haben den Rezeptor. Und genau diese Patienten profitieren von Maraviroc. Menschen, denen auf Grund einer Mutation dieser CCR5-Rezeptor fehlt, sind gegen viele Aidsviren immun. Bisherige Aids-Mittel entfalten ihre Wirkung entweder erst in den infizierten Zellen oder greifen die Viren direkt an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »