Ärzte Zeitung, 26.09.2007

Schwangerschaft verringert Risiko für Aids

NEU-ISENBURG (ikr). Bei HIV-infizierten Frauen, die schwanger werden, ist das Risiko für eine Progression der Krankheit bis zum Vollbild Aids nicht wie erwartet ähnlich wie, sondern geringer als bei Frauen ohne Schwangerschaft. Das hat jetzt eine US-Studie ergeben.

Als Progression wurde in der Studie gewertet, wenn eine Frau Aids-assoziierte Krankheitsbilder wie das Kaposi-Sarkom entwickelte. HIV-Infizierte, die mehrmals schwanger waren, neigten noch weniger zur Krankheitsprogression als solche mit nur einer Schwangerschaft. Frauen, die schwanger wurden, waren im Mittel zwar jünger und hatten eine höhere CD4-Lymphozytenzahl zu Studienbeginn, die Progressionsrate war aber unabhängig davon geringer.

Die Forscher um Dr. Timothy R. Sterling aus Nashville haben 759 HIV-infizierte Frauen untersucht. 71 Prozent von ihnen erhielten eine antiretrovirale Therapie (HAART). 18 Prozent waren während der Studie mindestens einmal schwanger. Schon seit längerem ist klar, dass sich bei schwangeren HIV-Infizierten das Risiko für eine Virusübertragung auf das Kind reduziert, wenn sie HAART erhalten. Die neue Studie wird in der Oktober-Ausgabe des "Journal of Infectious Diseases" publiziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »