Ärzte Zeitung, 11.10.2007

Aids-Prävention bei der Geburt

INGELHEIM (eb). Mindestens 90 Prozent aller HIV-infizierten Kinder haben sich bei ihrer Mutter während der Geburt infiziert. Um die Übertragung des HI-Virus von einer infizierten Mutter auf ihr Kind während der Geburt zu vermeiden, gewährt Boehringer Ingelheim Entwicklungsländern seit dem Jahr 2000 freien Zugang zu Einmalgaben an Nevirapin (Viramune®).

Im Rahmen dieses Spendenprogramms wurden bereits eine Millionen Mutter-Kind-Dosen verschickt, wie das Unternehmen mitteilt. Die Millionste Lieferung ging dabei nach Malawi.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »