Ärzte Zeitung, 14.11.2007

HIV-Impfung nicht am Ende

BERLIN (gvg). Nach dem unerwarteten Scheitern einer der vielversprechendsten Studien mit einer HIV-Vakzine mahnen Experten, die HIV-Impfstoff-Forschung jetzt nicht zu vernachlässigen: "Wir sollten uns von dieser fehlgeschlagenen Studie nicht so entmutigen lassen, dass wir untätig werden", sagte der Präsident des Robert- Koch-Instituts, Professor Reinhard Kurth, auf einem Symposium in Berlin.

Noch sei aber völlig unklar, warum der vom Unternehmen Merck entwickelte Impfstoff nicht den erhofften Erfolg brachte. "Es gab eine gute Immunantwort, aber keinen Impfschutz", so Kurth zur "Ärzte Zeitung".

Topics
Schlagworte
AIDS / HIV (1712)
Innere Medizin (34422)
Organisationen
Merck (916)
Krankheiten
AIDS (3184)
Impfen (3225)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »